WERKBEISPIELE

WERKBEISPIELE

Mangold als Wegbereiter der Schweizer Plakatkunst

Fassaden-, Wand- und Glasmalereien

Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und originalgrafische Werke

Buchillustrationen, Exlibris, Ansichtskarten, Werbe- und Gebrauchsgrafik

Burkhard Mangolds künstlerisches Schaffen ist enorm umfangreich, doch in seiner Vielfalt breiteren Kreisen kaum bekannt. Fassadenmalereien, Wandbilder und Bleiglasfenster zählen zu den öffentlich wahrgenommenen Aspekten seiner angewandten künstlerischen Arbeiten. Mangolds Plakate sind einem Fachpublikum bestens vertraut, seine Rolle als Wegbereiter der modernen Schweizer Plakatkunst ist unbestritten. Quasi im Fahrwasser der Plakate entstanden ungezählte Kleindrucksachen wie Exlibris, Buchillustrationen und Ansichtskarten – Ephemera, die Mangolds Werk in seiner Entstehungszeit weit verbreitet haben. Viel verborgener als die gebrauchsgrafischen Auftragswerke sind seine freien Arbeiten: Drucke, Zeichnungen, Aquarelle und Gemälde.


Die auf dieser Website versammelten Werkbeispiele sollen Einblick geben in Mangolds Schaffensphasen und Arbeitsfelder vom Ende des 19. Jahrhundert bis zu seinem Tod im Jahr 1950. Insbesondere in seiner Werbegrafik spiegelt sich die geografische Bandbreite seiner Schweizer Auftraggeberschaft. So hinterliess er nicht nur Spuren in seiner Heimatstadt Basel, sondern auch in Zürich, Bern, Chur, Winterthur, Neuchâtel, Winterthur oder Davos.

Aus Anlass des 150. Geburtstags von Burkhard Mangold im Jahr 1923 soll eine Buchpublikation erscheinen. Darin werden neben bekannten Arbeiten auch bisher unveröffentlichte Werke abgebildet und beschrieben, um neue Blicke auf das Œuvre des Künstlers anzuregen.